lit & myg Dienstag 02 Juli, 2013

lit-myg_perpetuum-mobile

Ich möchte euch heute zwei Jungs vorstellen, die schon sehr lange HipHop machen und leben. Nicht die Suche nach Fame, sondern die Liebe zur Musik und zur Bewegung treibt sie immer wieder an.

lit & myg – perpetuum mobile
Ihr Ziel für das Album, den Sound, den man selbst liebt und mit welchem man aufgewachsen ist, mit persönlichen Texten und “alten” Werten der HipHop Kultur wieder mehr Aufmerksamkeit zukommen zu lassen, ist durchaus gelungen. Litman (lit) arbeitet ausschließlich mit Samples von Vinylscheiben aus seiner Sammlung und beweist ein gutes Händchen im schnippeln, komponieren und abmischen. Der Sound erinnert an die Goldenen Zeiten Mitte der neunziger Jahre. Textlich sind beide sehr kritisch und hinterfragen Gesellschaft, HipHop Kultur und entstandene Klischees.

Litman (Lit) stellt sich vor
Ich komme aus Düren und habe Mitte der 90er begonnen mich für HipHop zu begeistern. Erste Einflüsse waren neben Cypress Hill, Wu-Tang und den anderen klassischen Hip Hop-Gruppen aus den USA, vorallem deutschsprachiger Rap: Beginner, Main Concept, die Firma, Afrob, Massive Töne, Freundeskreis. Wie so viele habe ich zu Hause angefangen über bekannte Beats zu rappen. Ende der 90er hatte ich meine erste Gruppe “Dreistrom”. Hier folgten auch die ersten Auftritte, z.B. in Düren als Vorband vor M.O.R (damals schon ohne Savas) oder dem Plattenpapzt. Zum studieren zog es mich dann nach Aachen, wo ich zusammen mit Sub Zero die Band “OMF (Operation Mindfuck)” gründete. Zusammen veröffentlichten wir eine Online-EP “Westside Stories” und hatten ein paar Gigs. Mit Gründung von OMF fing ich auch an zu produzieren und Beats zu bauen. Seitdem mache ich durchgehend Musik, jedoch ohne diese in Form eines Tonträgers der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Vor zwei Jahren reifte der Plan zusammen mit MYGGi (myg) ein gemeinsames Projekt auf die Beine zu stellen: mit dem Album “perpetuum mobile” liegt dieses nun vor.

MYGGi (myg) stellt sich vor:
Ich komme ebenfalls aus Düren und habe eine ähnliche Hiphop-Sozialisation wie Litman durchlaufen. Ich wurde durch Rapper wie Nas, 2Pac, Snoop Dogg etc. auf die Musik aufmerksam und durch die Deutschrap-Pioniere der 90er selbst zum Rappen inspiriert. Einflüsse waren Stieber Twins, Cora E., RAG etc. Mitte/Ende der 90er lernte ich dann Litman und die anderen Mitglieder vom Dreistrom kennen. Neben gemeinsamen Jam-Sessions und Freestyle-Actions bin ich als Solo-Act auch zusammen mit ihnen aufgetreten. Zu dieser Zeit habe ich die erste und einzige HipHop-Radiosendung namens “OutputRadio” in Düren gegründet.
Über die Jahre habe ich immer wieder eigene Tracks aufgenommen, ohne diese jedoch als Album oder EP zu veröffentlichen. 2007 habe ich zusammen mit Deoner das DEOMYGTAPE aufgenommen, welches nicht in digitaler Form erschienen ist, sondern ausschließlich als Kassette (u.a mit einem Feature von Mahtotapa von der Band Signmark aus Finnland).
Nach einem Ausflug nach Magdeburg, bin ich 2009 nach Köln gezogen und bin dort wieder auf Litman getroffen. Tja, das Ergebnis ist das Album “perpetuum mobile”.

Hier gibt es das Album zum Download

Hier gibt es das Album zum durchhören

Für die Zukunft gibt es noch keine konkreten Projekte, doch sowohl Litman als auch MYGGi haben auch schon wieder neue Texte geschrieben und diese teilweise sogar recordet. Es wird definitiv weiteren Output geben, in welcher Konstallation auch immer.

Interview bei FloK:

Ein erstes Musikvideo aus dem Jahr 2007 von Litman & MYGGi gibt es hier:

Tags: , ,

Ein Kommentar


Gib einen Kommentar ab


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>


']); _gaq.push(['_trackPageview']); (function() { var ga = document.createElement('script'); ga.type = 'text/javascript'; ga.async = true; ga.src = ('https:' == document.location.protocol ? 'https://ssl' : 'http://www') + '.google-analytics.com/ga.js'; var s = document.getElementsByTagName('script')[0]; s.parentNode.insertBefore(ga, s); })();